Freak Valley XMAS-Fest im Vortex (Bildergalerie)

comp_Cher_05 comp_Orse_09comp_Cher_03comp_Orse_06 comp_Orbit_03comp_Orse_08comp_Orbit_01comp_XMAS_02comp_GS_03comp_Orse_04comp_Orse_05comp_Orbit_04comp_Orse_01comp_Orbit_05comp_Cher_02comp_tuber_01comp_GS_01comp_XMAS_04comp_Orse_07    comp_Orse_10comp_Cher_06 comp_Orbit_02    comp_Vortex_03comp_Orse_03       comp_GS_02comp_XMAS_03 comp_XMAS_01 comp_Orbit_06 comp_Vortex_04 comp_Orse_02 comp_Vortex_05  comp_Vortex_02 comp_Cher_04 comp_Vortex_01      comp_Cher_01

Advertisements

Jahresrückblick 2015

Hier möchte ich meinen persönlichen Jahresrückblick für Tonträger und Konzerte / Festivals darstellen.

TOP 10 genreübergreifend:

01. RAM – Svbversvm
02. Wucan – Sow The Wind
03. Sulphur Aeon – Gateway To Antishpere
04. Dead Lord – Hands Held High
05. Hard  Action – Sinister Vibes
06. Terminus – The Reaper’s Spiral
07. Walter Trout – Battle Scars
08. Adramelch – Opus
09. The Moth – And Then Rise
10. Evill Invaders – Pulses Of Pleasure

Jetzt die ersten drei Plätze in den unterschiedlichen Genres:

Sludge / Stoner / Doom

01. The Moth – And Then Rise
02. Crypt Sermon – Out Of The Garden
03. Iron Walrus – The Plague

Death Metal / Death Doom

01. Sulphur Aeon – Gateway To Antisphere
02. Paradise Lost – The Plague Within
03. Chapel Of Disease – The Mysterious Ways Of Repetitive Art

Rock / Hard Rock / Progressive Rock

01. Wucan – Sow The Wind
02. Dead Lord – Heads Held High
03. Hard Action – Sinister Vibes

Thrash Metal

01. Evil Invaders – Pulses Of Pleasure
02. Dew Scented – Intermination
03. Slayer – Repentless

Blues

01. Walter Trout – Battle Scars
02. Blues Pills – Live
03. ./.

Heavy Metal

01. RAM – Svbversvm
02. Blizzen – Time Machine
03. Vardis – 200mph

EPIC Metal

01. Terminus – The Reaper’s Spiral
02. Adramelch – OPUS
03. ./.

Other

01. Sophie Hunger – Supermoon

„Neu“-Entdeckungen

01. Solitude Aeturnus (Through The Darkest Hour – 2012)
02. Black Mountain (Black Mountain – 2005; In The Future – 2008; Wildrness Heart – 2010; Year Zero – 2012)

Neuauflagen

01. Opeth – Damnation/Deliverance
02. Ton Steine Scherben – Gesamtwerk
03. Led Zeppelin – Presence, In Through The Out Door, Coda

Konzerte:

Temple Of Rock – 70K
Hell – Metalheadz Open Air
Graveyard – Metal Hammer Paradise
Dead Lord – Osnabrück
Atlanten Kodex – Theuern
Opeth – London
Hell Over Hammaburg, Metalheadz Open Air, Headangers Open Air

Sonst noch gehört und teilweise nur knapp die TOP verfehlt:

Iron Maiden – The Book Of Souls, Spellcaster – Spellcaster, Izegrim – Congress Of The Insane, Black Sachbak – No Pay No Gain, Europe – War Of Kings, Temple Of Rock – Spirit On A Mission, Black Trip – Shadowline, Motörhead – Bad Magic, Hollywood Vampires – Hollywood Vampires, Thundermother – Road Fever, High Spirits – Official Bootleg, Kadavar – Berlin, Graveyard – Innocence & Decadence, Steven Wilson – Hand.Cannot.Erease, Whiskey Hell – Bullets’n’Burritos

XMAS Fest im Vortex Surfer

Freak Valley XMSA-Fest – 19.12.2015 – Vortex Surfer Club Siegen

Nein, nein, diesmal handelt es sich nicht um Heavy Metal sondern um eine illustere Zusammenstellung von Bands aus dem Rock- und Stonerbereich. Das Ganze fand statt in einem der coolsten Läden im Siegerland, dem Vortex Surfer Club. Geladen hatten die Verantwortlichen des Freak Valley Festivals zu einer eher aussergewöhnlichen Weihnachtsfeier mit Konzerten, einer kleinen Plattenbörse und einem „freaky“ Weihnachtsmarkt.

Der Club öffnete um 16:00, da war es erst mal angesagt, die Location zu erforschen. Direkt nach dem Durchqueren des Eingangs befand man sich in einem Zelt, in dem die kleine Plattenbörse sowie die kulinarische Ecke zu finden waren. Am Plattenstand von „Marleen Records“ aus Fulda wurd ich auch sofort fündig. Zwei lange gesuchte Platten der BandCactusgingen sofort in meinen Besitz über. Auch beim privaten Plattenverkäufer nebenan wurde ich fündig. Das war ja schon einmal ein guter Anfang. Der kleine Hunger kam und es ging ab zum Essenstand. Hier gab es Döner und zwar vegetarisch oder vegan – ganz schön „freaky“. Wir entschieden uns für die entschärfte Variante mit Zaziki und wurden positiv überrascht. Den Glühwein liessen wir wo er war und erforschten den Club. Direkt nach dem Betreten war man direkt im Merch Bereich. Fast alle Bands hatten T-Shirts und Tonträger dabei, ein unbeschriftetes Tape erregte meine Aufmerksamkeit und ging für zwei Euro in meinen Besitz über. Doch davon später mehr. An der Bar gab es ein breitgefächertes Angebot anGetränken zu sehr zivilen Preisen.
Weiter hinten kam man in den Korzertraum mit kleiner, etwas erhöhter Bühne. Ok, sehr stimmungsvoll aber für die späteren Fotos doch eher sehr gedämpftes Licht. Da ich eigentlich in erster Linie wegen Wucan angereist bin, war ich doch etwas enttäuscht als diese Band krankheitsbedingt absagen musste. Als Ersatz wurde Cherokee angekündigt, die das Festival auch eröffneten. Stilistisch kann man sie ruhigen Gewissens in die Hardrock Ecke einordnen. Sängerin Kathie’s markante Stimme wird gut in die musikalische Umgebung eingebettet, geprägt durch die Twin Guitars. Einflüsse z.B. von Thin Lizzy können hier nicht verschwiegen werden. Das oben erwähnte Tape stammt übrigens von Cherokee und wurde anschliessend kunstvoll bemalt. Zu spät gekommene können sich übrigens im März mit einer 7″ eindecken, die bei HHR erscheinen und zwei Stücke, „Warriors Of The Rainbow“ und „Ridin‘ Free“, enthalten wird.
Zwischen den Bands gab es eine ca. dreissigminütige Umbaupause die sehr gut genutzt wurde um sich mit Getränken zu versorgen, Platten zu stöbern und gute Gespräche zu führen.
Als zweite Band gingen Green Orbit an den Start. Eine 3-er Besetzung mit Didgeridoo(m) Ergänzung. Ihr spaciger Stoner-Doom-Rock kam sehr druckvoll rüber. Gerade die Rythumsfraktion drückte mächtig. Gefühlvolle Gitarrenlicks rundeten den Gesamteindruck ab.
Auf Glowsun war ich besonders gespannt. Die Franzosen sind ja schon seit den späten 90ern umtriebig und hat auch schon verschiedene Tonträger veröffentlicht. Sie erfüllten meine Erwartungen auf jeden Fall. Sehr guter Rock mit experimentellen Einflüssen.
Nun folgte mein persönlicher Headliner des Abends, Ded Orse aus London. Sie wurden angekündigt als unehelicher Sohn von Clutch und Black Sabbath und was soll man sagen – es könnte stimmen. Spielfreude pur, Interaktion mit dem Publikum und hammerstarke Songs. Einziger Wermutstropfen, sie hatten keinerlei Tonträger dabei. Auf meine Nachfrage sagte Sänger und Gitarrist Queasy: „Wir wollen spielen und zwar live“. Also scheinbar keine Zeit für’s Studio.
Rotor aus Berlin können auch schon auf eine längere Schaffensphase zurückschauen. Fünf Alben pflastern ihren Weg. auf Nachfrage wurde von der Band ihr letztes Werk „Fünf“ für Neueinsteiger und Neugierige empfohlen. Auf der Bühne liefern sie ein energiegeladenes Set. Druckvoll und trotzdem filligran durch die sehr gut abgestimmte Gitarrenarbeit.
Die letzte Band Tuber aus Griechenland kam mit vielen Vorschusslorbeeren, wurden sie doch für das Freak Valley Festival 2015 gesponsort. WieRotor, ganz der Instrumentalmusik verschrieben, zeigten auch sie dass diese Art Musik zu spielen nicht langweilig sein muss. Auch diese Band kann schon auf einen Longplayer und eine EP zurückblicken.

Das Fazit fällt mir sehr leicht. Hier wurde in einem sehr entspannten Rahmen eine tolle Weihnachtsfeier durchgeführt. Alles passte zusammen und somit gibt es von mir eine ganz klare Empfehlung. Lasst euch nicht von unbekannteren Bands abschrecken, geht hin und lasst euch positiv überraschen.

Vielen Dank an Hacki für die Akkreditierung, an Volker für ein tolles, informatives Gespräch und an Andre und Fabienne von Marleen Records für die nette Unterstützung.

Running Order:

16:00 Einlass
16:00-17:30 DJ Wofo
17:30-18:10 Cherokee
18:40-19:25 Green Orbit
19:55-20:40 Glowsun
21:10-21:55 Dead Orse
22:25-23:30 Rotor
00:00-01:15 Tuber
01:15 till dawn DJ Wofo

Links zu Songmaterial der Bands:

Cherokee:
http://cherokeehardrock.bandcamp.com/releases
Green Orbit:

Glowsun:
https://www.facebook.com/Glowsunmusic/app/178091127385/
Ded Orse:

Rotor:
http://www.rotorotor.de/
Tuber:
http://tuber.bandcamp.com/

Link zum Vortex:
http://www.vortex-surfer.de/